Coworking-Test: Frischer Wind in der Noerdstube

Ich liebe mein kleines, ruhiges Büro an Zürichs grünem Stadtrand. Aber manchmal brauche ich einen Tapetenwechsel.

Bei meinen Kundenprojekten arbeite ich oft «eingebettet» in den Teams meiner Auftraggeber. Doch vor allem fürs strategische Planen wechsle ich gerne die Perspektive und nutze einen Coworking-Space. 2019 möchte ich verschiedene Angebote ausprobieren und in einer losen Folge von meinen Erfahrungen berichten.

 

Für mich steht der Austausch mit anderen Coworking-Nutzern nicht im Vordergrund. Ich möchte vor allem einen Ort vorfinden, an dem ich konzentriert und inspiriert arbeiten kann.

 

Im Noerd-Gewerbegebäude in Zürich-Oerlikon ist der Taschen-Produzent Freitag zuhause, die 3D-Kommunikationsagentur Aroma, eine ambitionierte Kantine und seit kurzem ein Coworking-Space. Ich habe im Januar einen Tag dort verbracht und viel Planungsarbeit erledigen können.

Arbeitsplätze in der Noerdstube
Arbeitsplätze in der Noerdstube
Sitzecke Noerdstube
Gemütliche Sitzecke zum Lesen oder für Besprechungen.

Ein grosser loftartiger Raum bietet viel Platz zum Arbeiten an geräumigen Tischen. Sitzzonen mit Sofas und Sesseln bieten eine bequeme Sitz-Alternative. Einziger Nachteil: das angegliederte Sitzungszimmer ist ziemlich «ringhörig». Praktisch: zum Mittagessen geht es ein paar Schritte über den Dachgarten, und schon steht man in der Noerdkantine, wo verschiedene leckere Tagesmenüs frisch zubereitet werden.

Bewertung (* bis *****)  

Preis/Tag

36.-
Location ***
Ambiente ****
Extras ****
Website Website aufrufen