Wir machen Produkte, nicht Projekte!

Rückblick auf die IA Konferenz 2016

Konferenz Badge (adoptiert in Berlin ;)
Konferenz Badge (adoptiert in Berlin ;)

Dieses Jahr fand das "Klassentreffen der KonzepterInnen" Anfang Juni wieder in Berlin statt. Meine guten Erinnerungen an vergangene Konferenzen wurden dieses Jahr wieder bestätigt.

Die Referate standen dieses Jahr unter dem Motto "Vision. Strategie. Produkt.". Sie wurden dieser Thematik auch meist gerecht und bestätigten damit für mich auch, dass sich das Selbstverständnis der User Experience Branche stark weiter entwickelt hat.

 

Hat man auf früheren UX Konferenzen und Seminaren vor allem über Handwerk und Methoden gesprochen, bewegten sich Referenten und Teilnehmende dieses Mal in den Diskussionen zunehmend in einer Meta-Ebene:

Welche Rolle spielen wir als UX/IA/Konzeptions-ExpertInnen im gesamten Produktentwicklungsprozess - diese Frage stand im Mittelpunkt.

 

Herausragend fand ich an der IAK 2016 die Keynotes.

Jaime Levy eröffnete die Konferenz mit What the hell is UX Strategy?!, Jim Kalbach schloss den ersten Tag mit Strategy Myopia.

Marc Stickdorn weckte die Teilnehmenden im "Hangover Slot" des zweiten Tags mit

Journey Mapping: Research & Prototyping, und Matthias Müller-Prove fasste die beiden Tage als Abschluss exzellent zusammen.

 

Die IAK 2016 Hype Curve als Zusammenfassung von M. Müller-Prove.
Die IAK 2016 Hype Curve als Zusammenfassung von M. Müller-Prove.

Meine Haupt-Learnings aus den zwei Konferenz-Tagen sind:

  • Business Strategie wird immer wichtiger, denn
  • Customer Experience is the new battlefield
  • Wir KonzepterInnen sind mittendrin: Wir machen Produkte, nicht Projekte!
  • Bestehende UX Methoden bleiben wichtig, werden aber erweitert, neu kombiniert und neu fokussiert
  • Und last but not least: hippe Präsentationen brauchen heutzutage Videos und GIFs ;)