Eyetracking im Cockpit

Sich informieren über neue Methodiken und Arbeitsweisen ist wichtig für alle, welche im Bereich der Mensch-Maschine-Schnittstellen tätig sind. UX Schweiz hat deshalb Ende April zur einer Exkursion nach Winterthur eingeladen, ins Zentrum für Aviatik (ZAV) der ZHAW School of Engineering.

ZAV
Tätigkeitsgebiete am ZAV (Quelle: ZAV)

Human Factors und Mensch-Maschine-Schnittstellen spielen in der Forschung am ZAV eine wichtige Rolle.

Dies erläuterte Dr. Peter Lenhart, Dozent und Leiter der Forschungsgruppe Mensch-Maschine-Systeme am Zentrum für Aviatik. Er führte euch aus, dass wegen der hohen Sicherheitsstandards und Regulierungen in der Luftfahrt das sonst vielerorts übliche iterative HCD-Vorgehen in der Software-Entwicklung nicht möglich ist.

Um eine besondere Form von Benutzertests ging es dann ins Labor: Dort, wo in einem Flugsimulator Kopf- und Augenbewegungen von Piloten untersucht werden können.

Mit Head-Tracking werden die Kopfbewegungen des Probanden gemessen, mit Eyetracking die Augenbewegungen. Die Kombination beider Methoden erlaubt eine viel grössere Genauigkeit der Messdaten. Dieses System kann in Trainingssituationen als objektives Feedbacktool zum Blickverhalten eingesetzt werden.